Lutherkirche Wiesbaden

Klais-Orgel

Auf der Empore über dem Eingang zum Kirchenraum befindet sich seit 1979 eine dreimanualige Orgel der Firma Klais mit 44 Registern und mechanischer Traktur. Die Klangqualität der Einzelstimmen wie auch deren Zusammenklang erzielt in der besonderen Raumakustik eine Durchsichtigkeit und Differenziertheit, die in weitem Umkreis ihresgleichen sucht. Sie ist besonders geeignet für die Interpretation von Barockmusik und Musik des 20. Jahrhunderts.

Diese Orgel hat Schleifwindladen mit mechanischer Spieltraktur, elektrische Registertraktur mit Setzer-Anlage.

 

Die Disposition der Klais-Orgel:

I. Rückpositiv
14. Holzgedackt 8′
15. Quintade 8′
16. Principal 4′
17. Rohrflöte 4′
18. Octave 2′
19. Waldflöte 2′
20. Larigot 1 1/3′
21. Sesquialter 2f. 2 2/3′
22. Scharff 4f. 2/3′
23. Holzregal 16′
24. Cromorne 8′
25. Tremulant
26. III – I

II. Hauptwerk
27. Bourdon 16′
28. Principal 8′
29. Spitzflöte 8′
30. Bifaria 8′
31. Octave 4′
32. Holztraverse 4′
33. Superoctave 2′
34. Cornet 5f. 8′
35. Mixtur 5f. 1 1/3′
36. Trompete 16′
37. Trompete 8′
38. I – II
39. III – II

III. Schwellwerk
40. Rohrflöte 8′
41. Gamba 8′
42. Vox coelestis 8′
43. Fugara 4′
44. Blockflöte 4′
45. Nasard 2 2/3′
46. Octavin 2′
47. Terz 1 3/5′
48. Sifflet 1′
49. Plein jeu 4f. 2′
50. Hautbois 8′
51. Clairon harmonique 4′
52. Tremulant

Pedal
1. Principalbass 16′
2. Subbass 16′
3. Quinte 10 2/3′
4. Octave 8′
5. Spielflöte 8′
6. Tenoroctave 4′
7. Rohrpfeife 2′
8. Hintersatz 4f 2 2/3′
9. Posaune 16′
10. Holztrompete 8′
11. I – P
12. II – P
13. III – P

Pin It on Pinterest

Share This